Mit seiner aktuellen Rolle beim VfB Stuttgart ist Francisco Javier Rodríguez Pinedo, kurz Maza, keineswegs zufrieden. Während der Mexikaner in der vergangenen Saison – seiner ersten in der Bundesliga – über weite Strecken einen Stammplatz innehatte, muss er in der laufenden Spielzeit in der Regel Georg Niedermeier den Vortritt lassen. Die Verbannung ins zweite Glied verunsichert den 31-Jährigen, was seine Konzentration mitunter empfindlich stört. Sollte seine Unzufriedenheit weiter zunehmen, könnte Maza im Sommer auf einen Wechsel drängen, denn 2014 läuft sein Vertrag in Stuttgart aus.

Der mexikanische Klub Chivas Guadalajara würde den Innenverteidiger mit Kusshand nehmen. „Fußballer wie Héctor Moreno, Maza Rodríguez oder Giovani dos Santos sind immer interessant, aber es ist sehr schwierig, sie in dieser Zeit nach Mexiko zu holen. Aber wir halten die Augen stets offen, wenn es eine Möglichkeit gibt, sind wir in der ersten Reihe, um zu handeln“, bestätigt der niederländische Trainer Johannes Nicolaas Van’t Schip gegenüber ‚Conexion Total‘ das Interesse am VfB-Verteidger.

Der schwäbische Bundesligist plant zumindest in der laufenden Saison fest mit Maza, der am vergangenen Wochenende aufgrund des Ausfalls von Konkurrent Niedermeier in die Startelf rückte und beim 2:1-Sieg in Gladbach überzeugte. Mittelfristig sollen die beiden Verteidiger Antonio Rüdiger und Patrick Bauer an die erste Mannschaft herangeführt werden. Für Maza wäre dann der Weg frei für eine Rückkehr in die Heimat.