Das Ziel ist klar: Nachdem man in der abgelaufenen Saison den Meistertitel trotz zwischenzeitlich neun Punkten Vorsprung noch verspielte, will Borussia Dortmund den FC Bayern in der kommenden Spielzeit endlich mal wieder übertrumpfen.

Helfen sollen dabei die Neuzugänge Nico Schulz, Thorgan Hazard und Julian Brandt, die allesamt am Dienstag und Mittwoch verpflichtet wurden. Mehr als 75 Millionen Euro Ablöse werden für das Trio fällig, hinzukommen Top-Gehälter.

„Wollen an Bayern dranbleiben“

Wenn wir von einem Spieler überzeugt sind, dann sind wir auch bereit, entsprechende Summen zu zahlen“, sagt Michael Zorc der ‚Sport Bild‘. Und Hans-Joachim Watzke pflichtet ihm bei: „Wir wollen an den Bayern dranbleiben. Das ist ambitioniert, aber wir werden es versuchen.“

Damit schon bald der große Wurf erfolgen kann, werden schon in diesem Sommer weitere Spieler zum BVB stoßen. Fast klar ist die Verpflichtung von Mateu Morey. Der 19-jährige Rechtsverteidiger kommt ablösefrei vom FC Barcelona. Ein klassischer Perspektivtransfer.

Wer wird der neue Gündogan?

Für das Mittelfeld und den Sturm werden noch weitere Kaderalternativen gesucht. Auf der Achterposition sucht Dortmund einen Spielertypen der Marke Ilkay Gündogan, wie zuletzt im ‚kicker‘ zu lesen war. Sprich wendig, technisch perfekt und mit strategischen Fähigkeiten ausgestattet.

Gehandelt wurden zuletzt Morgan Sanson, Maxime López (beide Olympique Marseille) und Donny van de Beek (Ajax Amsterdam), der laut ‚kicker‘ aber bereits kein Thema mehr ist. Interesse hat Schwarz-Gelb nach FT-Informationen an Denis Zakaria, der jedoch einen Verbleib in Gladbach präferiert.

Was wird aus Isak?

Der ‚kicker‘ war es indes auch, der vor vier Monaten berichtet hatte, dass die Borussia ihrem Portfolio noch einen „Brechertypen“ für den Sturm hinzufügen will. Tatsächlich fehlt es dem aktuellen Personal Mario Götze und Paco Alcácer häufig an Körperlichkeit und Durchsetzungsvermögen im Kopfballspiel.

Wer auf dieser Position Abhilfe leisten könnte, ist noch nicht bekannt. Genauso wenig, wie der Plan mit Alexander Isak. Der 19-jährige Schwede schoss während seiner Leihe zu Willem II Tore am Fließband. Möglich, dass der Mittelstürmer eine neue Chance unter Lucien Favre erhält und somit zum Quasi-Neuzugang wird.