109 Mal lief Almog Cohen bereits in der Bundesliga auf. Nicht ausgeschlossen, dass in der nächsten Saison weitere Einsätze in der Beletage des deutschen Fußballs hinzukommen. Denn Interesse am zweikampfstarken Mittelfeldspieler zeigen nach FT-Informationen die beiden Aufsteiger 1. FC Köln und Union Berlin.

Aber auch in der zweiten Liga gibt es einen Markt für Cohen. Der Hamburger SV, der 1. FC Nürnberg und Hannover 96 – allesamt Klubs mit Aufstiegsambitionen – haben beim Israeli angeklopft. Der FC Ingolstadt würde Cohen gerne halten, die Chancen für die Schanzer stehen angesichts der Konkurrenz allerdings nicht allzu gut.

Wohin die Reise geht, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht absehbar. Die Tendenz geht aber dahin, dass Cohen dem deutschen Profifußball erhalten bleibt. Als ablösefreier Spieler ist der Routinier heiß begehrt.