In Dortmund wurde Rafael Leão bereits gesichtet. Gut möglich, dass der 19-jährige Portugiese in den kommenden Tagen bei der Borussia unterschreibt. Offen ist noch, ob eine Ablöse für den Angreifer fällig wird. Seinen Vertrag bei Sporting Lissabon hatte Leão infolge einer Hooligan-Attacke wie viele seiner Teamkollegen einseitig gekündigt.

Doch wer ist dieser Teenager, den sich der BVB da voraussichtlich angelt? Der portugiesische FT-Korrespondent Alexis Pereira beschreibt Leão als „sehr großes Talent“. Seine Vorzüge seien „Schnelligkeit, Wucht, ein guter Abschluss und seine Selbstsicherheit vor dem Tor, die für einen Spieler in seinem Alter außergewöhnlich ist“.

Keine große Erfahrung

Dennoch bleibt die Frage, ob Leão eine sofortige Verstärkung für die Dortmunder sein kann. Erst dreimal stand der U21-Nationalspieler in Portugals erster Liga auf dem Platz. Ein Treffer und eine Vorlage in diesen insgesamt 98 Minuten belegen aber das Potenzial des Youngsters.

Der 1,88 Meter große Rechtsfuß mit Wurzeln in Angola ist in erster Linie eine Investition in die Zukunft. Als direkter Nachfolger von Michy Batshuayi sollte er nicht verstanden werden. Nun bleibt aus Sicht der BVB-Bosse zu hoffen, dass der Deal zu den gewünschten Konditionen über die Bühne gehen wird. Ganz sicher ist das noch nicht. Aus diesem Grund könnte sich der Transfer noch etwas in die Länge ziehen. Fest steht, dass solch ein Talent zum Nulltarif ein absoluter Glücksfall wäre.