Wer Ryan Gauld in seiner unbekümmerten Art Fußball zu spielen erlebt, kommt aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. SeinTrainer bei Dundee United, Jackie McNamara, ist auch einer seiner größten Fans: „Jeder kann das Talent dieses Jungen sofort sehen. Für mich ist er einer der Spieler, die immer danach streben, noch besser zu werden. Seine Ideen und sein Können sind einfach fantastisch. Darüber hinaus ist sein Fußball-Verstand für sein Alter sehr ausgeprägt. Ausgeprägter als ich es je zuvor gesehen habe.“

Doch nicht nur sein Coach singt gerne Loblieder auf den schnellen und wendigen Offensivspieler, der mit einer Körpergröße von 1,68 Meter für die gegnerischen Verteidiger in der Scottish Premiership nur selten fair zu stoppen ist. Auch Teamkollege John Ranik kommt aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus: „Ryan hat eine hervorragende Zukunft vor sich. Das Talent des Jungen ist unglaublich. Dass er in diesem Alter bereits mit Real Madrid in Verbindung gebracht wird, überrascht mich wirklich nicht.“

Die Anlagen des 18-Jährigen sind derart einzigartig, dass Dundee ihn nun nicht mehr halten kann. Zur kommenden Saison wechselt Gauld zu Sporting Lissabon, wo er einen Sechsjahresvertrag unterzeichnet. Dies meldet der portugiesische Topklub offiziell. Zudem wird eine Ausstiegsklausel in Höhe von 60 Millionen Euro im Vertrag des flinken Dribblers verankert.

Der wegen seiner schnellen Bewegungen und guten Technik mit dem Spitznamen ‚Baby-Messi‘ versehene Gauld wandelt damit auf den Spuren von Cristiano Ronaldo. Auch der aktuelle Weltfußballer machte bei Sporting seine ersten Gehversuche, ehe er für 17,5 Millionen Euro bei Manchester United anheuerte. Bei einem vorzeitigen Verkauf von Gauld würden die Portugiesen nun noch mehr einstreichen. Gut möglich, dass Dundee in diesem Fall ordentlich mitverdient. Über den Verlust seines größten Talents wird dies McNamara aber nicht hinwegtrösten.