Arjen Robben hat sich nicht erfreut über seinen Bankplatz beim 5:0-Erfolg des FC Bayern gegen Besikats im Hinspiel des Champions League-Achtelfinals gezeigt. „Dazu sage ich nichts. Jedes Wort wäre eines zu viel. Wenn ich jetzt meine Emotionen ausspreche, dann bin ich morgen bei Herrn Rummenigge und ich weiß nicht, was es dann gibt“, sagte der angefressene Robben nach der Partie gegenüber ‚Sky‘.

Erst in der 44. Minute war der Außenstürmer für den angeschlagenen James Rodríguez auf den Platz gekommen. „Ich bin Profi. Ich bin 34 Jahre alt und arbeite jeden Tag für diese Spiele. Das ist das Sahnehäubchen“, so Robben, der im Anschluss an seine Einwechslung eine bärenstarke Partie zeigte. Die Erwiderung von Jupp Heynckes war allerdings deutlich: „Ich muss das managen und ich mache das, was ich für richtig halte. Das muss jeder akzeptieren. Punkt.” Robbens Vertrag endet nach der Saison. Für seinen möglichen Verbleib ist auch die Zukunft von Heynckes ein Faktor.