Borussia Mönchengladbach will Manager Max Eberl unter keinen Umständen abgeben. Präsident Rolf Königs schließt in der ‚Bild‘ aus, dass der FC Bayern München den Sportdirektor aus seinem bis 2020 datierten Vertrag herauskauft: „Wir haben nicht ohne Grund mit ihm und Stephan Schippers bis 2020 verlängert. Unsere beiden Geschäftsführer sind für die sportliche Weiterentwicklung und den Weiterbau im Borussia-Park unverzichtbar, darauf haben wir uns im Präsidium und im Aufsichtsrat festgelegt. Es kann keine Rede davon sein, dass wir bereit sind, jemanden ziehen zu lassen.

Auch Rainer Bonhof, Vizepräsident der Fohlen, stellt klar: „Das Szenario Bayern gibt es bei uns nicht – und im Kopf von Max auch nicht.Die ‚Sport Bild‘ hatte am gestrigen Mittwoch berichtet, die Bayern würden Eberl gerne ab Sommer 2017 als neuen Sportdirektor installieren. Im darauffolgenden Jahr solle der 43-Jährige dann mit Philipp Lahm eine Doppelspitze bilden. Auch Eberl bekannte sich gestern zur Borussia.