Christian Heidel hat erläutert, warum Markus Weinzierl beim FC Schalke 04 gescheitert ist. „Ich will überhaupt nicht alles auf Markus schieben. Ich selbst habe damals unterschätzt, was auf Schalke alles auf mich zukommen würde. Ich kannte weder die Mannschaft noch die Strömungen innerhalb des Klubs. Und auch den Trainer, den ich mitgebracht hatte, kannte ich nicht sonderlich gut. Also musste ich mir im Nachhinein eingestehen: ,Das hat nicht gepasst‘“, so der Manager von Schalke 04 im Interview mit dem ‚Sportbuzzer‘.

Eigentlich war mir sogar verhältnismäßig früh klar, dass das Gebilde Trainer – Mannschaft – Manager nicht optimal war. Selbstkritisch muss ich natürlich auch zugeben, dass Markus und ich nicht optimal zusammengepasst haben“, fährt Heidel fort. Am Ende der Saison 2016/17 kam es zur Trennung zwischen Schalke und Weinzierl. Auf den 43-Jährigen folgte Domenico Tedesco, der Königsblau in die Champions League führte.