Dedryck Boyata von Hertha BSC hatte schon im vergangenen Sommer die Option, nach Berlin zu wechseln. „Ich habe Michael Preetz schon nach der WM 2018 getroffen. Danach war meine Entscheidung klar, dass ich nach Berlin will“, so der Innenverteidiger gegenüber der ‚Sport Bild‘. Damals wollte sich der Belgier aber nicht rausstreiken. Deshalb erfolgte der Wechsel von Celtic Glasgow in die deutsche Hauptstadt mit einem Jahr Verspätung – dafür aber ablösefrei.

Der heute 28-Jährige hatte seine Heimat Brüssel schon früh verlassen und war in die Nachwuchsmannschaft von Manchester City gewechselt. Da ihm bei den Citizens der Durchbruch verwehrt blieb, wurde er in der Folge zu den Bolton Wanderers und zu Twente Enschede verliehen. Im Sommer 2015 schloss er das Kapitel Manchester endgültig ab und wechselte zu Celtic.