Eine neue Kooperation mit der chinesischen Stadt Meizhou lässt in den kommenden Jahren die Vereinskasse der TSG Hoffenheim klingeln. „Richtig ist, dass wir uns in einem interessanten, vor allem aber vertrauensvollen Austausch mit Vertreten aus der Provinz Guandong befinden, die auf die weltweit viel beachtete Infrastruktur und die wissenschaftlichen Arbeiten der TSG Hoffenheim aufmerksam geworden sind“, bestätigt TSG-Geschäftsführer Peter Görlich gegenüber der ‚Bild‘.

Die Partnerschaft sieht vor, dass der Bundesligist sein Jugendkonzept in Meizhou implementiert. Hierfür sollen fünf Jugend-, Torwart- sowie Athletiktrainer und Scouts dauerhaft vor Ort arbeiten. Die Kooperation ist auf fünf bis zehn Jahre ausgelegt und bringt zwei bis fünf Millionen Euro ein.