Douglas Santos wollte den Hamburger SV im vergangenen Sommer gen Schalke 04 verlassen. „Er saß bei mir im Büro und hat klar signalisiert, dass er es gern machen würde“, erzählt HSV-Sportchef Ralf Becker dem ‚kicker‘, „ich hatte totales Verständnis dafür, habe ihm aber versucht, unsere Situation klarzumachen, und ihm wie schon in Brasilien gesagt, warum wir nicht auf ihn verzichten können.

Der Brasilianer stellte aber nicht auf stur, sondern verhielt sich nach der Absage einwandfrei. „Er hat seine Wünsche geäußert und dennoch unsere Position akzeptiert“, lobt Becker, „er hatte ein, zwei Tage daran zu knabbern, Christian Titz hat die Sache damals zudem sehr gut moderiert - und dann hat Douglas nicht nur weitergemacht, sondern ist vorangegangen, hat unsere Erwartungen sportlich voll erfüllt.“ Aller Voraussicht nach darf Santos einen Transfer im Sommer nachholen. Bayer Leverkusen gilt als ernsthafter Kandidat auf die Dienste des Linksverteidigers.