Der FSV Mainz 05 könnte schon bald ohne Torjäger Jean-Philippe Mateta dastehen. Bei dessen Berater Pierre-Henri Bovis haben sich laut einem Bericht der ‚Sport Bild‘ der FC Southampton und Tottenham Hotspur nach einem möglichen Transfer erkundigt. Selbst ein vorzeitiger Abschied im Winter könne nicht ausgeschlossen werden.

Weil Mateta einen bis 2023 gültigen Vertrag ohne Ausstiegsklausel besitzt, würden die Mainzer bei einem Verkauf ordentlich Geld einnehmen. Dem Vernehmen nach liegt die Schmerzgrenze für den französischen Angreifer bei 30 Millionen Euro. Aufgrund einer Meniskusverletzung konnte der 22-Jährige bislang noch kein Pflichtspiel in dieser Saison bestreiten, das Comeback soll im November erfolgen.