Schalkes Mittelfeldabräumer Benjamin Stambouli hat sich beim FC Schalke 04 offenbar gut eingelebt. Wie er im Interview mit der ‚L’Equipe‘ zu Protokoll gibt, hat er großen Spaß und genießt das Schalker Umfeld. Insbesondere imponiere dem Franzosen die Art und Weise, mit der die Spieler der Knappen auf dem Boden gehalten werden.

Wir besuchten eine Kohlemine, das war Wahnsinn. Hier kümmern sich die jüngeren Spieler noch um die Ausstattung, manchmal tragen wir die Arztkoffer zurück. Nach den Spielen laufen wir mitten durch die Fanmenge, nur um dann 200 Meter weiter in unser Auto zu steigen. Am Anfang hat mir das sehr geschmeichelt. Aber bei diesem Klub ist das normal, es wird sehr darauf geachtet, dass die Spieler nicht abheben.“, so der Franzose. Auch leistungstechnisch scheint der 26-Jährige in Gelsenkirchen nun endgültig angekommen. Die vergangenen vier Bundesligapartien absolvierte der defensive Mittelfeldspieler allesamt über die komplette Distanz.