Emre Mor verlässt Celta Vigo und schließt sich Galatasaray an. Wie der Istanbuler Klub vermeldet, wird der türkische Nationalspieler zunächst für eine Saison ausgeliehen. Als Gebühr werden 600.000 Euro fällig.

Danach besitzen die Löwen eine Kaufoption in Höhe von acht Millionen Euro. Bei Celta besitzt Mor noch einen Vertrag bis 2022, hat allerdings nach einigen Fehltritten keine Zukunft mehr.

Dem Wechsel vorausgegangen war eine zweifelhafte Aktion von Mor selbst. Zuletzt hatte sich sein Berater Erik Alonso noch öffentlich über Mors Fehlverhalten geklagt. Der 22-Jährige nahm selbstständig und ohne Abstimmung mit Celta Vigo oder seinem Agenten die Verhandlungen mit Galatasaray auf und behauptete, er dürfe ablösefrei wechseln. Dennoch scheint der dubiose Besuch die Verantwortlichen von Galatasaray letztlich nicht von einer Verpflichtung abgeschreckt haben.