HSV: Lacroix verrät Details zur Kaufoption

Im vergangenen Sommer wechselte Léo Lacroix auf Leihbasis von der AS St. Étienne zum Hamburger SV. Sein Engagement muss im kommenden Jahr jedoch nicht zwingend enden. Im Gegenteil: Wie der Schweizer im Gespräch mit FT verrät, stehen die Chance auf Übernahme aus einem bestimmten Grund sehr gut.

Léo Lacroix spielt derzeit auf Leihbasis beim HSV
Léo Lacroix spielt derzeit auf Leihbasis beim HSV ©Maxppp

Léo Lacroix fühlt sich beim Hamburger SV immer mehr zu Hause. Die Schweizer Leihgabe hat nicht vor, die Rothosen im kommenden Jahr schon wieder zu verlassen. Wie Lacroix gegenüber FT verrät, liegt das auch an der Beschaffenheit der vertraglich verankerten Kaufoption: „Ich bin ausgeliehen, aber im Falle des Aufstiegs wird die Kaufoption verpflichtend. Ich bin komplett im Projekt Hamburg involviert.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Nach seinem neuen Arbeitsplatz gefragt, gerät der Innenverteidiger ins Schwärmen: „Die Stadt ist wunderschön, der Klub perfekt strukturiert. Wenn du ein Heimspiel hast, sind über 50.000 Leute da. Die Fans stehen hinter uns, sodass wir leichter wieder zurück in die Spur finden können. Die Atmosphäre ist großartig, auch wenn es einiges an öffentlichem Druck gibt.“

„Alles läuft gut“

Lacroix war im August von der AS St. Étienne nach Hamburg gewechselt. Nachdem er anfänglich zweimal in der Startelf gestanden hatte, fand er sich später häufiger auf der Bank wieder. Im Spitzenspiel gegen den 1. FC Köln (1:0) durfte er jedoch wieder über 90 Minuten ran. Lacroix zeigt sich zufrieden: „Es ist eine tolle Erfahrung. Am Anfang war es schwierig, weil ich keine richtige Vorbereitung mitmachen konnte. Jetzt funktioniert aber alles bestens und ich fühle mich gut.“

Der 26-Jährige führt aus: „Alles läuft gut. Die Mannschaft ist jung, sie verfügt über Qualität, der Zusammenhalt ist da, wir sind Tabellenführer. Wir müssen so weitermachen, denn wir kennen unser Ziel.“ Und das heißt Aufstieg. Sollten die Rothosen in die Bundesliga zurückkehren, wird sich Lacroix auf weitere Jahre in der Hansestadt freuen können.

Weitere Infos

Kommentare