BVB plant Einsparungen | Dantas-Transfer geplatzt?

Auch bei Borussia Dortmund spürt man die finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie. Die Schwarz-Gelben wollen künftig Kosten einsparen und unnötige Ausgaben vermeiden. Einen geplanten Transfer hat der BVB bereits zu den Akten gelegt.

Watzke und Zorc sind beim BVB für Transfers verantwortlich
Watzke und Zorc sind beim BVB für Transfers verantwortlich ©Maxppp

Bei Borussia Dortmund ist aufgrund der Corona-bedingten Finanzsituation in Sachen Transfers Augenmaß gefragt. „Was uns aktuell an Einnahmen auf allen Seiten wegbricht, ist dramatisch“, sagt Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Künftig will der 61-Jährige „so viel wie möglich“ einsparen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Watzke mahnt: „Wir werden in den nächsten Monaten noch Zahlen lesen und hören, von denen jetzt wahrscheinlich niemand schon eine richtige Vorstellung hat.“ Neben Baumaßnahmen am Vereinsgelände werden auch die Bemühungen um Neuzugänge zurückgefahren. Außer dem von Paris St. Germain ablösefrei geholten Thomas Meunier (28) werde „nicht mehr so viel passieren“. Im Kampf um Birmingham-Youngster Jude Bellingham feilschen die Klubs nach wie vor um die Höhe der Ablöse.

Dantas-Transfer auf Eis

Ein potenzieller Wechsel scheint bereits aufgrund der neuen schwarz-gelben Agenda vorerst ins Wasser gefallen zu sein. Wie die portugiesische ‚Record‘ in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, bemühte sich der BVB vor der Pandemie um Mittelfeldtalent Tiago Dantas von Benfica Lissabon.

Mit Vertretern des 19-Jährigen fanden demnach zu Beginn des Jahres bereits Gespräche statt. Doch die Einschränkungen der Corona-Pandemie durchkreuzten die Verhandlungen. Die Entlassung von Benfica-Cheftrainer Bruno Lage vor wenigen Tagen legen die Pläne mit Dantas nun endgültig auf Eis.

Weitere Infos

Kommentare