Bundesliga-Duo buhlt um Ranocchia

Andrea Ranocchia kommt bei Inter Mailand nicht mehr regelmäßig zum Zuge und kann sich inzwischen auch einen Wechsel vorstellen. Neben Premier League-Vereinen sollen sich auch zwei Bundesligisten mit dem italienischen Nationalspieler beschäftigen.

Kommt bei Inter nicht mehr regelmäßig zum Zuge
Kommt bei Inter nicht mehr regelmäßig zum Zuge ©Maxppp

Andrea Ranocchia galt einst als eines der größten Innenverteidigertalente Italiens. Für stolze 18,5 Millionen Euro sicherte sich Inter Mailand im Jahr 2011 die Dienste des damals 22-jährigen Defensivspielers. Für die Nerazzurri, wo er zeitweise sogar das Amt des Kapitäns ausfüllte, hat der mittlerweile 28-Jährige seitdem 119 Spiele bestritten.

Unter der Anzeige geht's weiter

Inzwischen ist die Karriere des 20-fachen italienischen Nationalspielers ins Stocken geraten. War er im letzten Halbjahr der vorherigen Saison noch zu Ligakonkurrent Sampdoria Genua ausgeliehen, kommt er in der laufenden Spielzeit in Mailand nur auf fünf Einsätze. Ranocchia ist unzufrieden und an Interessenten soll es laut Medienberichten nicht mangeln.

Wie die ‚Gazzetta dello Sport‘ berichtet, haben mehrere Vereine ihre Fühler nach dem 1,95 Meter-Hünen ausgestreckt. Neben Zenit St. Petersburg, Hull City und West Ham United sollen auch der VfL Wolfsburg und der Hamburger SV Ranocchia auf der Liste haben. Dessen Vertrag bei Inter läuft noch bis zum Jahr 2019. Die Italiener würden dem Abwehrspieler bei einem passenden Angebot aber keine Steine in den Weg legen.

FT-Meinung: Ranocchia ist zweifelsfrei ein interessanter Name auf dem Markt für Innenverteidiger. Allerdings dürfte zumindest der Hamburger SV nach den Transfers von Mergim Mavraj und Kyriakos Papadopoulos keinen Bedarf mehr haben. Anders verhält es sich beim VfL Wolfsburg. Nach den Abgängen von Naldo und Dante fehlt dem VfL neben Bruma nach wie vor ein Innenverteidiger internationaler Klasse mit Erfahrung. Zuletzt testete Coach Valérien Ismaël den gelernten Außenverteidiger Ricardo Rodriguez sowie Sechser Luiz Gustavo in der Abwehrzentrale – allerdings mit mäßigem Erfolg.

Weitere Infos

Kommentare