Sturmflaute: Köln will Ginczek

Diverse andere Möglichkeiten haben sich zerschlagen. Die Lücke im Sturmzentrum beim 1. FC Köln könnte nun Daniel Ginczek schließen. Der Stürmer vom VfL Wolfsburg ist auf dem Markt.

Daniel Ginczek steht im Schaufenster
Daniel Ginczek steht im Schaufenster ©Maxppp

Der 1. FC Köln hat Daniel Ginczek ins Visier genommen. Nach Informationen der ‚Braunschweiger Zeitung‘ bekundet der Bundesligist Interesse an einem Wintertransfer des 29-jährigen Angreifers vom VfL Wolfsburg.

Unter der Anzeige geht's weiter

Bei den Wölfen ist Ginczek nur Teilzeitkraft, lediglich ein Startelfeinsatz steht aus der aktuellen Saison zu Buche. In Köln hingegen winkt mehr Verantwortung. Die Geißböcke befinden sich auf der akuten Suche nach einem Knipser, der die Chancen auf den Klassenerhalt verbessert. Zur Einordnung: Schmale 13 Treffer erzielte die FC-Offensive in den 16 bisherigen Saisonspielen.

Andere Spuren wie die zu Joshua Zirkzee (19/wechselt wohl nach England) und Streli Mamba (26/setzt seine Karriere in Kasachstan fort) sind längst nicht mehr heiß. Ginczek wiederum ist noch bis 2022 an die Wölfe gebunden. Eine Leihe wäre somit vorstellbar, ein fester Transfer liegt finanziell aber wohl auch noch im Rahmen der Möglichkeiten.

Update (10:44 Uhr): Laut der ‚Bild‘ ist die Spur sehr heiß. Köln sei an einem Leihgeschäft interessiert.

Weitere Infos

Kommentare