Bosz-Fehlstart in Lyon: Einstellungsprobleme, Suspendierungen, Verkäufe

Seinen Start bei Olympique Lyon hat sich Peter Bosz wohl anders vorgestellt. Der französische Erstligist möchte die letzten Wochen des Transfermarkts offenbar nutzen, um die Mannschaft entscheidend umzubauen.

Peter Bosz ist mit den Leistungen von OL unzufrieden
Peter Bosz ist mit den Leistungen von OL unzufrieden ©Maxppp

Zwei Spieltage sind in der französischen Ligue 1 absolviert und schon brennt bei Olympique Lyon der Baum. Gegen Stade Brest kam die neue Mannschaft von Peter Bosz nicht über ein 1:1 hinaus, gegen den SCO Angers setzte es am Sonntag gar eine 0:3-Niederlage – zu wenig für die Ansprüche von OL.

Unter der Anzeige geht's weiter

Um den endgültigen Fehlstart zu verhindern, haben die Klubverantwortlichen bereits erste Konsequenzen gezogen. Abwehrroutinier Marcelo (34) wurde vom Training der ersten Mannschaft ausgeschlossen, nach Informationen unserer französischen Partner von Foot Mercato soll der Vertrag aufgelöst werden.

Der Ex-Hannoveraner wird wohl nicht der letzte Abgang bei OL bleiben, das bisher zurückhaltend auf dem Transfermarkt agiert hat. Einem Bericht von ‚RMC‘ zufolge plant Lyon, in den letzten Wochen des Wechselfensters gleich mehrere Spieler abzugeben, mit deren Mentalität man nicht zufrieden ist. Es gebe Probleme mit „Unhöflichkeit, Respektlosigkeit und Selbstgefälligkeit“ innerhalb des Teams. Manchen Spielern würde es guttun, „ein Praktikum in einer Stadt namens Demut zu absolvieren“, scherzt ein anonymer Vereinsmitarbeiter.

Prominente Abgänge geplant?

Zu den Verkaufskandidaten zählen auch prominente Spieler. Laut ‚RMC‘ könnte Lyon nun die Preisvorstellungen bei Houssem Aouar herabsetzen, um dem 23-Jährigen seinen oft diskutierten Abschied zu ermöglichen. Ebenfalls auf der Streichliste: Thiago Mendes (29), Maxwel Cornet (24), der bei Hertha BSC auf der Liste steht, und Islam Slimani (33), der erst im Januar zu OL gewechselt war.

Auch bei Rayan Cherki soll der Klub einen Verkauf in Erwägung ziehen, falls ein passendes Angebot für den 18-Jährigen eingeht. Zumindest mit dem Interesse anderer Klubs ist zu rechnen, schließlich gilt der Offensivspieler als eines der größten Talente des französischen Fußballs. Unter Bosz hat Cherki bislang einen schweren Stand.

Die ‚L’Équipe‘ berichtet ergänzend, dass auch Innenverteidiger Sinaly Diomandé (20) zum Verkauf steht. Wen der Ligue 1-Klub im Gegenzug nach Lyon lotsen würde, ist noch unklar. Sicher scheint jedoch, dass Bosz in die Transferplanungen involviert wird, schließlich hat der ehemalige Trainer von Bayer Leverkusen ein klares wie enges Anforderungsprofil. Die OL-Chefs werden versuchen, die Wünsche des Niederländers zu erfüllen – es gilt schließlich, einen Fehlstart zu vermeiden.

Weitere Infos

Kommentare