Drei Neuzugänge für Barça | Benzema-Posse geht weiter

von Julian Jasch
2 min.
Presseschau mit Xavi und Karim Benzema @Maxppp

Der FC Barcelona hat bereits konkrete Vorstellungen für den Sommertransfermarkt. Unterdessen sorgt Ballon d’Or-Sieger Karim Benzema bei seinem Arbeitgeber wieder einmal für Ärger. FT mit der heutigen Presseschau.

Zwei für links, einer für die Mitte

Der FC Barcelona steht vor einer großen Herausforderung. Einerseits muss zeitnah ein neuer Übungsleiter gefunden werden, legt doch Xavi ein Jahr vor Vertragsende im Sommer sein Amt nieder. Andererseits obliegt es Sportdirektor Deco, mit den begrenzten Mitteln einen wettbewerbsfähigen Kader für die kommende Saison zu formen. Einen rudimentären Plan soll es bereits geben. Laut der ‚Sport‘ wollen die Blaugrana im kommenden Transferfenster drei neue Spieler an Land ziehen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Dabei soll es sich um einen zentralen Mittelfeldspieler, einen linken Flügelstürmer sowie einen linken Außenverteidiger handeln. Aleix García (26/FC Girona) kristallisierte sich zuletzt als Wunschlösung für das Zentrum heraus. Alternativ haben die Katalanen dem Bericht zufolge aber auch Joshua Kimmich (29/FC Bayern), Bruno Guimarães (26/Newcastle United), Amadou Onana (22/FC Everton) und Mats Wieffer (23/Feyenoord Rotterdam) im Blick. Für die offensive Außenbahn bringt die Sportzeitung Kaoru Mitoma (26/Brighton & Hove Albion) ins Spiel, der Japaner ist allerdings noch bis 2027 an die Seagulls gebunden.

Lese-Tipp Co-Trainer für Flick: Barça kontaktiert Thiago

Diva Benzema?

Es ist kein Geheimnis, dass Karim Benzema bei seinem Arbeitgeber nicht glücklich ist. Gerne hätte der französische Angreifer Al Ittihad und damit Saudi-Arabien im Winter den Rücken gekehrt, wurden seine sportlichen Erwartungen schließlich nicht erfüllt. Allerdings blockten die Klubbosse das Vorhaben des 36-Jährigen ab. Dass sich die Wogen noch einmal glätten, ist derzeit nicht abzusehen. Ganz im Gegenteil: Nach Informationen der ‚Marca‘ gab es am Montag eine Auseinandersetzung zwischen Benzema und Cheftrainer Marcelo Gallardo.

Unter der Anzeige geht's weiter

Der 48-jährige Argentinier wollte den Ballon d’Or-Sieger von 2022 sanktionieren und verdonnerte ihn zu Einzeltraining. Das wollte sich Benzema nicht gefallen lassen: Der ehemalige Superstar von Real Madrid weigerte sich und verließ das Trainingsgelände, berichtet die spanische Sportzeitung weiter. Das letzte Wort ist in der Angelegenheit offenbar noch nicht gesprochen. Benzema ist jedenfalls nicht der erste Profi, der den Schritt in den Mittleren Osten bereut.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter