Neuer Rekord für CR7: Portugal startet mit Sieg gegen Ghana

Vor der vorletzten Partie der ersten WM-Spielrunde waren die Rollen klar verteilt: Superstar Cristiano Ronaldo traf mit Portugal auf Ghana, die in der FIFA-Weltrangliste am schlechtesten platzierte Nation bei der diesjährigen WM. Am Ende stand ein knappes 3:2 für die Iberer.

Cristiano Ronaldo erzielte bei fünf Weltmeisterschaften mindestens ein Tor
Cristiano Ronaldo erzielte bei fünf Weltmeisterschaften mindestens ein Tor ©Maxppp

Ghanas Nationalcoach Otto Addo, der nach der WM wieder bei Borussia Dortmund sein eigentliches Amt als Talent-Manager antreten wird, hatte vor der WM die Parole ausgegeben, mit allen Teams und somit auch Portugal mitspielen zu wollen. Entsprechend engagiert gingen die Afrikaner in die Partie.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die Magellanen übernahmen jedoch nach der ersten Abtastphase die Spielkontrolle. Vor allem in den Zweikämpfen agierten die Europäer deutlich dominanter und souveräner und ließen so Ghana kaum Entfaltungsmöglichkeiten. Folglich war es Cristiano Ronaldo, der zur ersten Großchance kam, allerdings an Keeper Lawrence Ati Zigi scheiterte (13.).

Ronaldo-Tor zurückgepfiffen

In der 29. Minute der erste Aufreger, als ein Ronaldo-Schuss im Netz zappelte, vorher aber auf Foul des Superstars entschieden wurde. Es dauerte bis zur 55. Minute, ehe auch Ghana das erste Mal offensiv stattfand. Der Schuss von Toptalent Mohammed Kudus zischte aber knapp am rechten Torpfosten vorbei.

Zehn Zeigerumdrehungen später war es dann aber der Star himself, der die Selecção erlöste. Ronaldo bekam einen mehr als fragwürdigen Elfmeter zugesprochen, den er selbst verwandelte. Für CR7 ist das Turnier in Katar damit die fünfte WM, bei der er mindestens ein Tor erzielen konnte. Ein Rekord, der noch keinem Spieler zuvor gelang.

Ghana kontert

Wer gedacht hatte, die Black Stars würden sich nun ihrem Schicksal ergeben, sah sich getäuscht. Zunächst konnte Diogo Costa noch einen strammen Fernschuss von Kudus halten (72.). Eine Minute später machte es der Ajax-Profi besser und legte quer auf Routinier André Ayew, der den Ausgleich erzielte.

Die Antwort der Portugiesen ließ aber nicht lange auf sich warten. João Félix besorgte die erneute Führung für Portugal. Die vermeintliche Vorentscheidung brachte der kurz zuvor eingewechselte Rafael Leão. Ghana ließ aber nicht locker und kam noch einmal zum 3:2-Anschlusstreffer durch Osman Bukari.

Weitere Infos

Kommentare