Köln vor dem Bundesliga-Start: Zwölf Abgänge, zwei Neuzugänge und viele Fragezeichen

Der 1. FC Köln sucht vor dem Saisonstart noch händeringend nach Verstärkungen für die Offensive. Bisher wechselten lediglich Sebastian Andersson und Ron-Robert Zieler zu den Geißböcken, zwölf Spieler verließen den Bundesligisten bereits. Nun könnte der 15-Millionen-Abgang von Jhon Córdoba den Stein ins Rollen bringen.

Jhon Córdoba (l.) wird den FC verlassen, kommen sollen Ondrej Duda und Sebastian Andersson
Jhon Córdoba (l.) wird den FC verlassen, kommen sollen Ondrej Duda und Sebastian Andersson ©Maxppp

Kommen und Gehen

Unter der Anzeige geht's weiter

Zugänge: Bisher präsentierte der 1. FC Köln zwei externe Neuzugänge. Ron-Robert Zieler (31, Hannover 96) wurde als neue Nummer zwei ablösefrei geholt – Sebastian Andersson (29, Union Berlin) wechselt für sechs Millionen Euro zu den Kölnern. Zudem verstärkten neben Leih-Rückkehrern wie Frederik Sörensen (28, Young Boys Bern), Jannes Horn (23, Hannover 96) und Salih Özcan (22, Holstein Kiel) auch einige Talente aus der eigenen Jugend die Profis. Robert Voloder (19) und Sava Cestic (19) sind Alternativen für die Abwehrzentrale, Tim Lemperle (18), Jens Castrop (17) und Marvin Obuz (18) sollen den Konkurrenzkampf in der Offensive der Rheinländer beleben.

Abgänge: Insgesamt 13 Spieler verließen die Kölner bereits – nur 15-Millionen-Abgang Jhon Córdoba (27, Hertha BSC) spielte allerdings eine Ablöse ein. Birger Verstraete (26, Royal Antwerpen), Kingsley Schindler (27, Hannover 96), Marcel Risse (30, Viktoria Köln), Vincent Koziello (24, CD Nacional), Lasse Sobiech (29, FC Zürich), Niklas Hauptmann (24, Holstein Kiel), Yann Aurel Bisseck (19, Vitoria Guimarães) und Tomas Ostrak (20, MFK Karvina) verließen die Kölner auf Leihbasis. Simon Terodde (32, Hamburger SV) und die Nachwuchskeeper Jan-Christoph Bartels (21, Waldhof Mannheim) sowie Brady Scott (21, Nashville SC) strichen endgültig die Segel. Ersatztorwart Thomas Kessler (34) verkündete sein Karriereende.

Was passiert noch?

Zugänge: Der Transfer von Dimitrios Limnios (22) von PAOK Saloniki für etwa 3,3 Millionen Euro ist schon in trockenen Tüchern – lediglich die Corona-Erkrankung verhindert noch den endgültigen Wechsel des Rechtsaußen. Sobald der Grieche genesen ist, steht dem Transfer abgesehen vom Medizincheck nichts mehr im Wege. Zudem wird Ondrej Duda (25) von Hertha BSC in ein Tauschgeschäft mit Jhon Córdoba integriert. Der 15-Millionen-Abgang des Kolumbianers wird mit rund sieben Millionen Euro für den Slowaken verrechnet.

Noch immer ist Robin Hack (22) vom 1. FC Nürnberg ein heißer Kandidat für einen Wechsel ins Rheinland – der bevorstehende Transfer von Duda könnte die Verpflichtung des Linksaußen jedoch obsolet machen. Daneben könnten Ajdin Hrustic (24) vom FC Groningen und Silvère Ganvoula (24) vom VfL Bochum die dünn besetzte Offensive der Geißböcke verstärken.

Abgänge: 13 Spieler sind gegangen, zwei weitere könnten folgen. Nach wie vor soll Leih-Rückkehrer Louis Schaub (25) den Verein verlassen. Wie Sportdirektor Horst Heldt kürzlich bestätigte, hakt der Transfer noch an der Liquidität eines interessierten, namentlich nicht genannten Vereins. Ebenfalls von einer Leihe zurückkehrend hält sich der aussortierte João Queirós (22) momentan bei der U21 fit und soll die Kölner verlassen – jedoch mangelt es bisher an Interessenten für den Innenverteidiger.

Die Ziele

Nach der Achterbahn-Saison vergangenes Jahr gibt es nur ein Ziel für die Geißböcke: Klassenerhalt. Lange hatte es nach dem siebten Abstieg der Vereinsgeschichte ausgesehen, doch durch den grandiosen Zwischenspurt zwischen dem 15. und dem 25. Spieltag (acht Siege aus zehn Spielen) rettete sich der FC letztendlich auf Platz 14 und sicherte die Klasse. Die meiste Zeit über spielten die Kölner jedoch wie ein Absteiger.

So könnte der FC spielen

Weitere Infos

Kommentare