Köln: Ex-Nationalspieler im Gespräch – Rausch will weg

Ein kleines Fünkchen Hoffnung glimmt noch in Köln. Um den Klassenverbleib doch noch zu schaffen, muss der Kader aber verändert werden. Während Konstantin Rausch vor einem Weggang steht, könnte ein anderer Ex-Stuttgarter ans Geißbockheim kommen.

Konstantin Rausch will unbedingt mit Russland zur WM
Konstantin Rausch will unbedingt mit Russland zur WM ©Maxppp

Mit Simon Terodde hat Armin Veh bereits einen Spieler von seinem Ex-Klub VfB Stuttgart zum 1. FC Köln geholt. Und auch der nächste Neuzugang könnte eine schwäbische Vergangenheit haben. Laut dem ‚Kölner Stadtanzeiger‘ ist Serdar Tasci ein Kandidat in der Domstadt. Der Innenverteidiger wurde gemeinsam mit Veh 2007 beim VfB Deutscher Meister.

Unter der Anzeige geht's weiter

2013 zog es den gebürtigen Esslinger dann zu Spartak Moskau, wo er abgesehen von einem kurzen Gastspiel beim FC Bayern immer noch unter Vertrag steht. Im Sommer läuft Tascis Arbeitspapier in Russland aus und so wäre eine Rückkehr in die Bundesliga gegen eine geringe Ablöse denkbar.

Den umgekehrten Weg könnte derweil Konstantin Rausch einschlagen. Der 27-jährige Linksfuß spielt unter Neu-Trainer Stefan Ruthenbeck nur noch die zweite Geige und fürchtet um sein WM-Ticket. Mehrere Klubs aus der russischen Premier Liga sollen schon beim Deutsch-Russen angeklopft haben. Im Raum steht zunächst eine Leihe bis Saisonende.

FT-Meinung

plausible

Im Alter von mittlerweile 30 Jahren wäre Tasci einer Rückkehr in die Bundesliga sicher nicht abgeneigt. Das Verhältnis zu Veh ist prima und so könnten die Kölner gute Karten haben. Bei Rausch hingegen riecht es nach einer Trennung, von der beide Seiten profitieren würden.

Weitere Infos

Kommentare