Medien: Neuhaus ist Dortmunds „Wunschspieler“

Florian Neuhaus entwickelt sich bei Borussia Mönchengladbach prächtig. Im Sommer könnte der nächste Karriereschritt anstehen. Folgt dieser beim BVB?

Florian Neuhaus bejubelt sein Siegtor gegen den FC Bayern
Florian Neuhaus bejubelt sein Siegtor gegen den FC Bayern ©Maxppp

Mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht wurde Florian Neuhaus in den vergangen Wochen schon häufiger. Die ‚Bild‘ geht jetzt noch einen Schritt weiter und bezeichnet den 23-jährigen Mittelfeldmann als „Wunschspieler“ des BVB.

Unter der Anzeige geht's weiter

Die Fakten: Neuhaus entwickelte sich in der vergangenen Saisons zu einem Top-Spieler der Bundesliga. Sein Vertrag bei Borussia Mönchgladbach läuft noch bis 2024. Für festgeschriebene 40 Millionen Euro darf der deutsche Nationalspieler jedoch wechseln.

Eberl gelassen

„Können es sich andere Klubs überhaupt leisten, unsere Ausstiegsklauseln zu ziehen, weil sie vor Corona fixiert wurden? Da habe ich meine Zweifel, deshalb bin ich gelassen“, äußerte erst am gestrigen Freitag Gladbachs Manager Max Eberl.

Der BVB könnte sich Neuhaus definitiv nur dann leisten, wenn Jadon Sancho (20) den Klub für noch wesentlich mehr Geld Richtung England verlässt. Als potenziellen Nachfolger für den Engländer nennt die ‚Bild‘ derweil einmal mehr Memphis Depay (26, Lyon).

Neuhaus hat viele Verehrer

Doch zurück zu Neuhaus: Am Spielmacher sind neben dem BVB auch noch Großkaliber wie der FC Bayern und Tottenham Hotspur sowie die Mailänder Topklubs interessiert. Bei Real Madrid soll Neuhaus zumindest auf der Beobachtungsliste stehen.

FT-Meinung

future

Im Rennen um Neuhaus könnte der BVB zwei entscheidende Vorteile haben: Zum einen das nötige Budget aus einem potenziellen Sancho-Verkauf. Zum anderen deutet immer mehr darauf hin, dass mit Marco Rose der aktuelle Gladbacher Trainer in der kommenden Saison in Dortmund coacht. Zu Rose hat Neuhaus ein ausgezeichnetes Verhältnis.

Aber: Neuhaus muss sich fragen, ob der Schritt aus Gladbach nach Dortmund ein so großer auf der Karriereleiter ist, wie er ihn sich wünscht. Derzeit sind beide Teams punktgleich. Bis zu einer Entscheidung werden noch einige Wochen oder gar Monate ins Land ziehen.

Weitere Infos

Kommentare