BVB darf auf Hakimi hoffen – wegen Haaland?

Borussia Dortmund kämpft um eine Zukunft mit Achraf Hakimi. Real Madrid steht einer weiteren Leihe jedenfalls nicht komplett abgeneigt gegenüber, auch wegen Erling Haaland.

Erling Haaland (l.) und Achraf Hakimi sorgen für eine Menge Tore beim BVB
Erling Haaland (l.) und Achraf Hakimi sorgen für eine Menge Tore beim BVB ©Maxppp

„Wir werden nach Madrid zurückkehren“, ließ sich Alejandro Camano zuletzt vom Portal ‚Assahifa‘ zitieren. Damit stellte der Berater von Achraf Hakimi (21) klar, dass der marokkanische Rechtsverteidiger zunächst seine Chance bei Stammverein Real Madrid suchen wird.

Unter der Anzeige geht's weiter

Völlig aussichtslos hinsichtlich einer Zukunft mit Hakimi ist Noch-Leihklub Borussia Dortmund aber nicht. Der ‚as‘ zufolge könnte der Sprinter nämlich das Zünglein an der Waage im königlichen Werben um Erling Haaland (19) sein. Der Mittelstürmer soll nach Wunsch der Madrilenen früher oder später im Bernabeu landen.

Um den BVB für einen Ablösepoker in der Zukunft milde zu stimmen, könnte Real laut der ‚as‘ Hakimi erneut nach Dortmund verleihen – womöglich sogar für mehrere Jahre. Zwar sei man sich in der spanischen Hauptstadt des immensen Potenzials bewusst, mit Dani Carvajal (28) ist man rechts hinten aber schon sehr prominent besetzt.

PSG-Interesse

Auch einen Hakimi-Verkauf zum BVB schließe man nicht aus, heißt es bei der vereinsnahen Zeitung. Zahlreiche weitere Topteams strecken zudem die Fühler nach dem Rechtsfuß aus. Nach FT-Informationen gehört Paris St. Germain dazu, auch Inter Mailand, der FC Chelsea und sogar der FC Bayern wurden bereits gehandelt.

In Dortmund ist Hakimi derzeit vielleicht stärker denn je, beim 2:0-Sieg in Wolfsburg am Samstag erzielte er sein wettbewerbsübergreifend achtes Saisontor, dazu kommen zehn Vorlagen. Sein Vertrag bei Real ist laut der ‚as‘ nur noch bis 2021 gültig, verlängert sich aber automatisch um ein Jahr, wenn er Spieler der ersten Mannschaft ist.

FT-Meinung

plausible

Mit einer weiteren Hakimi-Leihe zum BVB wäre allen Seiten geholfen. Der Spieler dürfte weiter munter garantierte Spielpraxis sammeln, Real würde einem Luxusproblem mit Carvajal aus dem Weg gehen, aber trotzdem den Zugriff auf Hakimi behalten. Dortmund würde derweil einen seiner besten Spieler weiter zur Verfügung haben. Mit der Aussicht auf einen Haaland-Transfer 2022 könnte Real diesem Modell durchaus zustimmen.

Weitere Infos

Kommentare