Barça plant ablösefrei: Zehn mögliche Kandidaten

von Tom Dubey - Quelle: Sport | Mundo Deportivo
3 min.
Barça plant ablösefrei: Zehn mögliche Kandidaten @Maxppp

Dass beim FC Barcelona aufgrund der großen finanziellen Probleme Sparen angesagt ist, ist keine Neuigkeit. FT beleuchtet mögliche ablösefreie Transferziele der Katalanen.

Schon im vergangenen Sommer hat der FC Barcelona einige ablösefreie Spieler verpflichtet. Mit Franck Kessié, Andreas Christensen, Marcos Alonso und Héctor Bellerín holte man vier Akteure zum Nulltarif. Bislang erwiesen sich aber nur die beiden Erstgenannten als wirkliche Verstärkung. Eigengewächs Alejandro Baldé setzte sich als Linksverteidiger gegen Alonso durch und Bellerín wurde durch eine Verletzung ausgebremst.

Unter der Anzeige geht's weiter

An den Plänen der Sportlichen Führung, auch in Zukunft auf vertragslose Spieler zu setzen, ändert das aber nichts. Erst am Sonntag gab Barca-Geschäftsführer Mateu Almany zu verstehen: „Wir müssen uns mehr und mehr auf den Markt der Ablösefreien konzentrieren.“

Lese-Tipp Frust bei Barça: United meldet Interesse bei Fati an

Messi-Rückkehr ins Camp Nou?

In der spanischen Küstenstadt trauert man offenkundig immer noch dem Verlust von Superstar Lionel Messi hinterher. Kürzlich sorgte Finanzdirektor Eduard Romeu für Aufsehen, als er eine eventuelle Rückkehr in Aussicht stellte, aber betonte, dass Barça keine Ablöse zahlen könne. Messis Vertrag bei Paris St. Germain läuft im Sommer aus und bislang macht der Kapitän der argentinischen Nationalmannschaft keine Anstalten, diesen zu verlängern. Insgesamt 21 Jahre verbrachte Messi in Barcelona. Nicht ausgeschlossen, dass weitere folgen werden.

Unter der Anzeige geht's weiter

Zehn Hochkaräter 2023 ablösefrei

Am Ende der aktuellen Saison werden einige Topspieler zum Nulltarif verfügbar sein. Nur logisch, dass man sich beim FC Barcelona bereits mit einigen davon beschäftigt hat. Die katalanischen Zeitungen ‚Sport‘ und ‚Mundo Deportivo‘ bringen neben Messi neun weitere mögliche Kandidaten ins Spiel.

Angesichts des nahenden Abgangs von Kapitän Sergio Busquets wolle man einen Ersatz für das defensive Mittelfeld verpflichten. Der könnte aus der Premier League kommen: Ilkay Gündogan (Manchester City) und N'Golo Kanté (FC Chelsea) sind die größten Namen auf der Liste. Beide zögerten bislang, ihre Verträge zu verlängern und könnten im Sommer ein neues Abenteuer suchen. Ebenfalls unter den möglichen Optionen befinden sich Kantés Teamkollege Jorginho und Youri Tielemans (Leicester City).

Unter der Anzeige geht's weiter

Vier Abwehr-Kandidaten

In der Abwehr könnte man mit Iñigo Martinez (Athletic Bilbao) einen erfahrenen Innenverteidiger verpflichten. Der 30-jährige Spanier kennt zudem die Liga bestens und dürfte sich schnell an das Niveau gewöhnt haben. Eine etwas jüngere Option wäre Milan Skriniar (Inter Mailand), am 27-Jährigen ist auch PSG dran.

Der Slowake reifte in Italien zu einem verlässlichen Verteidiger. Er könnte in die Fußstapfen von Gerard Piqué treten, der bereits 35 Jahre alt ist. Zum Nulltarif ein absoluter Top-Deal für die Katalanen. Links hinten bringt die Presse José Gaya (FC Valencia) ins Gespräch, der spanische Nationalspieler könnte Altmeister Jordi Alba ersetzen, soll aber eigentlich vor der Verlängerung in Valencia stehen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Auf der Rechtsverteidiger-Position könnte sich der FC Barcelona mit Diogo Dalot (Manchester United) verstärken. Der portugiesische Nationalspieler befindet sich in absoluter Topform und spielt eine sehr gute Saison. Sollte er seinen Vertrag in Manchester nicht verlängern, könnte das Thema noch heißer werden.

Erster Neuzugang schon sicher?

Zudem berichtete die ‚Mundo Deportivo‘ kürzlich, dass man sich intensiv mit Marco Asensio beschäftigt. Der Vertrag des Spaniers bei Erzrivale Real Madrid läuft aus, was anscheinend ausgerechnet den FC Barcelona auf den Plan ruft. Bei Barça hält man große Stücke auf den mittlerweile 26-jährigen Offensivspielers. Bleibt abzuwarten, wie sich die Lage in Barcelona entwickelt.

Unter der Anzeige geht's weiter
Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter