Gespräche anberaumt: Nagelsmanns grünes Licht für Kalajdzic?

Der mögliche Abschied von Robert Lewandowski schwebt wie ein Damoklesschwert über dem FC Bayern. Höchste Zeit, sich konkret um möglichen Ersatz zu bemühen.

Sasa Kalajdzic (m.) bejubelt den Klassenerhalt
Sasa Kalajdzic (m.) bejubelt den Klassenerhalt ©Maxppp

Die Prämisse beim FC Bayern ist klar: Sollte sich kein adäquater Ersatz für Robert Lewandowski (33) finden, muss der Top-Torjäger trotz Wechselwunsch bis 2023 bleiben. Doch wie gut sollte ein Stürmer sein, um die Lücke füllen zu können, die ein Lewandowski-Abschied reißen würde?

Unter der Anzeige geht's weiter

Die Frage können nur die Bayern-Bosse beantworten. Denn nach menschlichem Ermessen ließe sich ein Qualitätsabfall gar nicht vermeiden. Welcher Neuner bewegt sich schon auf Lewandowskis Niveau? Vielleicht eine Handvoll, aber verfügbar ist letztlich keiner. Also muss man Abstriche in Kauf nehmen.

Grünes Licht von Nagelsmann?

Sasa Kalajdzic vom VfB Stuttgart ist ein Kandidat, der sowohl im Strafraum als auch im Spiel mit dem Ball gewisse Qualitäten mitbringt. Wie die ‚tz‘ berichtet, sind für diese Woche weitere Gespräche mit Vertretern des 24-jährigen Österreichers anberaumt. Sportvorstand Hasan Salihamidzic und der Technische Direktor Marco Neppe werden diese laut dem Münchner Lokalblatt gemeinsam führen.

Demzufolge hat Julian Nagelsmann grünes Licht für einen Transfer gegeben. Hieße dies im Umkehrschluss, dass der Bayern-Trainer den Personalwechsel von Lewandowski hin zu Kalajdzic abnicken würde? Diese Frage muss noch final geklärt werden. So oder so: Nagelsmann wird Kompromisse schließen müssen, sollte Lewandowski nach acht äußerst erfolgreichen Jahren im Sommer von Bord gehen.

Weitere Infos

Kommentare