„Gespräch suchen“: Bleibt Huntelaar auf Schalke?

Mit großen Erwartungen war die Schalke-Rückkehr von Klaas-Jan Huntelaar verknüpft. Knapp drei Monate später steht fest: Der Plan ist nicht aufgegangen. Eine gemeinsame Zukunft scheint dennoch nicht gänzlich ausgeschlossen.

Klaas-Jan Huntelaar bejubelt einen Treffer für Schalke
Klaas-Jan Huntelaar bejubelt einen Treffer für Schalke ©Maxppp

Dimitrios Grammozis würde gerne auch in der kommenden Zweitliga-Saison auf Klaas-Jan Huntelaar zurückgreifen. „Klaas hat jetzt am letzten Spieltag noch einmal gezeigt, welche Qualität er immer noch besitzt“, äußert sich der Schalke-Trainer im Interview mit ‚Sky‘.

Unter der Anzeige geht's weiter

Gegen Bayer Leverkusen (1:2) stand der verletzungsgeplagte Huntelaar am Samstag erstmals in der königsblauen Startelf und erzielte prompt sein erstes Saisontor für S04. Grammozis schwärmt: „Im Training ist er mit derjenige, der am meisten immer investiert und sich nie rausnimmt. Er ist ein Vollblut-Fußballer.“

Gespräche geplant

Huntelaars Vertrag auf Schalke läuft Ende Juni aus. Grammozis betont daher, man müsse „mit ihm – und auch allen anderen Spielern – das Gespräch suchen.“ Klar ist: Für einen neuen Vertrag in Liga zwei müsste der 37-jährige Stürmer große Abstriche beim Gehalt machen. Aus Schalker Sicht gälte es, Huntelaars Fitnesszustand abzuwägen: Neun von zwölf Spielen verpasste er verletzt.

„Wir werden die nächsten Tage und Wochen dazu nutzen, auch mit ihm zu sprechen und zu schauen, was Klaas überhaupt will“, so Grammozis. „Grundsätzlich“ seien Spieler notwendig, „die nicht nur eine gute Einstellung mitbringen, Kämpferherz haben und Fußball spielen können, sondern auch eine Qualität besitzen. Da wollen wir im Kader ansetzten.“

Weitere Infos

Kommentare