Bericht: Engländer heiß auf Tah

Jonathan Tah hat seinen Stammplatz bei Bayer Leverkusen verloren. In England bleibt das nicht unbemerkt.

Jonathan Tah spielt seit 2015 in Leverkusen
Jonathan Tah spielt seit 2015 in Leverkusen ©Maxppp

Jonathan Tah erfreut sich großer Beliebtheit in der englischen Premier League. Laut dem ‚Telegraph‘ denkt man beim FC Fulham über eine Verpflichtung des deutschen Nationalspielers nach. Am ersten Spieltag sah die Abwehr des Aufsteigers beim 0:3 gegen Arsenal mehrfach unglücklich aus, ein neuer Innenverteidiger täte also gut.

Unter der Anzeige geht's weiter

Ob Tah verfügbar und bereit für den englischen Abstiegskampf wäre, steht derweil auf einem anderen Blatt. Der Vertrag des 24-Jährigen bei Bayer Leverkusen ist noch bis 2023 datiert, die Ausstiegsklausel über 40 Millionen Euro verstrichen. Aber: Tah verlor in der Vorsaison seinen Stammplatz, Bayer ist im Abwehrzentrum breit aufgestellt und sogar noch auf der Suche nach einem linksfüßigen Innenverteidiger.

Dennoch sagte Sportdirektor Simon Rolfes auf der heutigen Pressekonferenz: „Er ist auch ein Spieler, der sich steigern kann. Ich traue ihm zu, dass er eine deutlich bessere Rolle spielt und einen Schritt nach vorne macht.“ Wenngleich allgemein gelte: „Ausschließen kann man nie etwas.“ Neben Fulham war Tah zuletzt auch schon mit den höher anzusiedelnden Klubs Leicester City und FC Arsenal in Verbindung gebracht worden.

FT-Meinung

inkling

Tahs Karriere stagniert, sein nächster Schritt sollte auch mit Blick auf die EM 2021 sitzen. Bei Fulham wäre ein Stammplatz wohl garantiert, zumal der kantige 1,95-Meter-Hüne prima in die Premier League passen würde. Allerdings wäre er mit Fulham von internationalen Wettbewerben oder gar Titeln sehr weit entfernt.

Aus Leverkusener Sicht könnte sich ein Verkauf durchaus anbieten, die Breite im Abwehrzentrum stimmt und soll noch erhöht werden. Bei einem lukrativen Angebot dürfte man am Rhein zumindest darüber nachdenken, Tah abzugeben. Dennoch: Allzu intensiv scheinen die Bemühungen aus London noch nicht zu sein.

Weitere Infos

Kommentare