Bakery Jatta ist womöglich unter falscher Identität für den Hamburger SV aktiv. Die ‚Sport Bild‘ berichtet, dass der HSV-Profi eigentlich den Namen Bakary Daffeh trägt und darüber hinaus nicht 21, sondern 23 Jahre alt ist. Statt am 6. Juni 1998 soll der Außenstürmer am 6. November 1995 geboren worden sein.

Jatta sei zudem, anders als behauptet, schon früher in verschiedenen afrikanischen Vereinen sowie Gambias Junioren-Nationalteams aktiv gewesen. Hintergrund für den vermeintlichen Identitätsbetrug: Alleinreisende minderjährige Flüchtlinge dürfen in der Regel bleiben. Jatta wäre laut ‚Sport Bild‘ bei seiner Einreise eigentlich schon volljährig gewesen.

„Ich trainierte ihn in der Nachwuchsmannschaft“

Zwei ehemalige Trainer identifizieren den Wahl-Hamburger gegenüber der ‚Sport Bild‘ als Bakary Daffeh. „Ja, ich trainierte ihn in der Nachwuchsmannschaft. Ich bin mir sicher, dass er für mich 2014 ein entscheidendes Tor geschossen hat. Jetzt spielt er in Deutschland“, sagt Mustapha Manneh, Coach der damaligen U20-Auswahl Gambias.

Jatta selbst hat 2016 in einem Interview auf der HSV-Vereinsseite beteuert: „Ich habe in Afrika in keinem Verein gespielt, das gab es dort nicht, höchstens mal am Wochenende konnte man ein betreutes Training mitmachen.“ 2015 war er als Flüchtling durch Sahara und Mittelmeer nach Deutschland gekommen, parallel dazu verliert sich in Afrika die Spur von Bakary Daffeh.

HSV-Vorstandschef Bernd Hoffmann sagt zum Wirbel um Jatta: „Wir haben Bakery Jattas gültigen Reisepass inklusive Aufenthaltsgenehmigung vorliegen. Bakery hat sich seit seiner Ankunft bei uns als tadelloser Sportsmann und als verlässlicher Mitspieler gezeigt. Er hat sich schnell in unsere Mannschaft und in unseren Klub integriert. Wir schätzen ihn als Spieler und Menschen.“