Trotz der sportlich erneut bedrohlichen Lage beim Hamburger SV tummelt sich bei den Norddeutschen das ein oder andere Toptalent. Den Sprung zur ersten Mannschaft geschafft haben bereits Jann-Fiete Arp, Tatsuya Ito oder Vasilije Janjicic.

Folgen könnte Josha Vagnoman, der vergangene Woche erstmals mit den Profis trainieren durfte. Für eine Kadernominierung reichte es noch nicht – auf dem Zettel mehrerer Spitzenvereine soll der Abwehrspieler dennoch stehen.

Im Fokus der Schwergewichte

Die ‚Sun‘ berichtet, dass der FC Chelsea, Manchester City und Bayern München den 17-Jährigen im Blick haben. Konkreter ist aber offenbar das Interesse des FC Arsenal. Chefscout Sven Mislintat habe Vagnoman bereits mehrfach beobachtet. Auf drei Millionen Euro taxiert die Boulevardzeitung den Wert des Hamburger Eigengewächs‘.

Stand jetzt wäre der körperlich robuste Vagnoman im Sommer aber zum Nulltarif verfügbar. Einen Profivertrag hat er beim HSV noch nicht unterzeichnet. Vagnoman kann sowohl links als auch rechts hinten verteidigen. Auch im Abwehrzentrum kam der Youngster schon zum Einsatz. Bei der U17-WM in Indien absolvierte Vagnoman im Herbst drei Partien.

PerspektivischFT-Meinung: Beim FC Bayern könnte zur neuen Saison der Posten als Außenverteidiger-Backup freiwerden. Die Zukunft von Rafinha (Vertrag läuft aus) ist offen und auch um Juan Bernat gibt es immer wieder Abschiedsgerüchte. Für Vagnomans Entwicklung wäre eine Station, die ihm mehr Spielpraxis garantiert, aber vorerst die bessere Wahl. Der Schritt zu einem der gehandelten Topklubs käme im Sommer wohl noch zu früh.