Härtester Konkurrent des FC Barcelona in der Primera División ist auch in diesem Jahr ein Team aus Madrid. Doch entgegen der Tradition steht nicht Real mit den Katalanen an der Tabellenspitze, sondern der kleinere Nachbar Atlético. Zu verdanken hat das Team von Trainer Diego Simeone seinen Höhenflug vor allem Torjäger Falcao, der in fünf Ligaspielen bereits sieben Treffer erzielt hat.

Sorgenfrei ist Simeone trotz des hervorragenden Saisonstarts nicht. Der beinharte Defensivspieler früherer Tage will seine Abwehr verstärken, die insbesondere in der Innenverteidigung zu wenige Alternativen bereithält.

Der spanischen ‚as‘ zufolge hat der Argentinier den Mexikaner Maza vom VfB Stuttgart ins Visier genommen. Womöglich werde Simeone schon im Winter einen Vorstoß bei dem kopfballstarken Rechtsfuß starten, der seinen Stammplatz zumindest vorübergehend an Georg Niedermeier verloren hat.

Maza, der im vergangenen Sommer von der PSV Eindhoven zu den Schwaben wechselte, besitzt noch einen Vertrag bis 2014. Dass der VfB ihn schon jetzt wieder ziehen lassen könnte, ist eher unwahrscheinlich. Schließlich steht neben ihm, Niedermeier und Kapitän Serdar Taşçı nur noch Nachwuchskraft Antonio Rüdiger als Innenverteidiger im Kader.