Der FC Bayern München hat ein Nachwuchsproblem. Seit David Alaba hat der Rekordmeister keinen Spieler mehr aus der eigenen Jugend hervorgebracht, dem dauerhaft der Sprung in die erste Mannschaft gelungen ist.

Mit einer Art Mischwirtschaft versucht nun Uli Hoeneß, der Jugendabteilung neues Leben einzuhauchen. Einerseits soll die Ausbildung des eigenen Nachwuchs’ verbessert werden, außerdem will der ehemalige Präsident dafür sorgen, dass vielversprechende Talente aus dem In- und Ausland nach München wechseln.

Unter anderem steht das luxemburgische Ausnahmetalent Vincent Thill vom FC Metz ganz oben auf der Liste. Der 16-Jährige hat bereits das erste A-Länderspiel für sein Heimatland bestritten. Ins Spiel bringt die ‚Sport Bild‘ am heutigen Mittwoch außerdem Nathaniel Amamoo aus der Jugendabteilung des SC Freiburg. Der 18-Jährige ist der große Hoffnungsträger im Breisgau. 13 Treffer aus 18 U19-Partien stehen in dieser Saison zu Buche.

Für die kommende Saison ist Amamoo eigentlich als fester Bestandteil der Freiburger Profiabteilung eingeplant. Doch neben dem FC Bayern haben laut ‚Sport Bild‘ auch RB Leipzig, das seinerseits recht aggressiv nach Talenten sucht, und Tottenham Hotspur die Fühler ausgestreckt. Den Offensivallrounder zu halten dürfte aus Sicht der Breisgauer also nicht einfach werden, auch wenn Amamoo momentan zum Verbleib an der Dreisam tendiert.