Borussia Dortmund verweigert seinem Neuzugang Leonardo Balerdi offenbar die Teilnahme an der U20-Südamerikameisterschaft, die vom 17. Januar bis zum 13. Februar in Chile stattfinden wird. Wie der argentinische Journalist Martin Arevalo bei ‚Radio La Red‘ berichtet, ist es „höchstwahrscheinlich, dass Balerdi beim U20-Turnier nicht spielen wird. Der BVB will ihn in Deutschland behalten, mindestens als Option für die Bank“.

Dass Michael Zorc den 19-Jährigen nicht als Soforthilfe bezeichnet, ist der Tatsache geschuldet, dass er dem Youngster keinen unnötigen Druck aufbürden will. Angesichts der Situation in der Innenverteidigung und der langwierigen Verletzung von Manuel Akanji, der mindestens bis zum Frühjahr ausfallen wird, kann es sich der BVB aber nicht erlauben, Balerdi abzustellen.

Die Schwarz-Gelben halten zudem das Heft des Handelns in der Hand. Da es sich bei der Nachwuchs-Meisterschaft nicht um ein offizielles FIFA-Turnier handelt, unterliegt die Borussia nicht der Abstellungspflicht. „Das entscheiden wir in den nächsten Tagen“, hielt sich Michael Zorc gegenüber dem ‚kicker‘ noch zurück. Aus Sicht des Herbstmeisters, der 15,5 Millionen Euro für Balerdi überwiesen hatte, würde eine Abstellung aber keinerlei Sinn ergeben.