Noch vor einem Jahr bangte der FC Bayern München um den Abgang eines seiner größten Talente. Kein geringerer als der FC Barcelona wurde an der Säbener Straße vorstellig. Der Rekordmeister zeigte aber die Zähne und blockte alle Avancen ab. Timothy Tillman blieb an der Isar. Ein Jahr später führt der Weg nun offenbar in Richtung Valznerweiher.

Timothy Tillman ist aufgrund seines Alters, seiner Herkunft und seiner aktuellen Situation bei seinem Verein ein Kandidat, mit dem wir uns beschäftigen“, erklärt Andreas Bornemann, Sportvorstand des 1. FC Nürnberg, gegenüber der ‚Bild‘.

Der gebürtige Nürnberger mit US-amerikanischen Wurzeln verließ 2015 seine fränkische Heimat und wechselte aus der U17 von Greuther Fürth nach München. In der Landeshauptstadt kickte sich der Spielmacher schließlich auf den Barça-Wunschzettel. Im vergangenen Jahr stagnierte aber seine Entwicklung und Tillman schaffte es nach seinem letzten A-Jugend-Jahr lediglich in die zweite Mannschaft.

In der Regionalliga Bayern ist der 19-Jährige Leistungsträger und kommt bei bislang 30 Pflichtspieleinsätze auf 13 Torbeteiligungen. In den Profikader schaffte er es lediglich einmal beim Supercup gegen Borussia Dortmund (7:6 n.E.). Zu seinem Profidebüt kam er jedoch nicht. Da der Vertrag nun ausläuft, steht die ablösefreie Rückkehr nach Nürnberg an.

Heißes ThemaFT-Meinung: Tillmann verfügt über herausragende Anlagen. Der letzte Schritt vom Jugendspieler zum Profi gelang ihm aber bislang noch nicht. Beim kommenden Bundesligisten könnte er nun im gewohnten Nürnberger Umfeld die nötige Reife erreichen.