Die Transferposse um Robert Lewandowski schien bereits endgültig geklärt. In der kommenden Saison soll der 24-jährige Stürmer noch für Borussia Dortmund auf Torejagd gehen. 2014 darf sich der Pole dann seinen Wunsch erfüllen und zum FC Bayern München wechseln. „Ich werde alles für Dortmund geben. Egal was war. Das interessiert mich auf dem Platz nicht“, erklärte Lewandowski noch am gestrigen Dienstag.

Doch auf der anderen Seite pocht der Nationalspieler weiter auf den sofortigen Wechsel an die Isar und übt harte Kritik an den BVB-Verantwortlichen. „Ich gebe immer alles, aber dass sie mich behalten, ist nicht fair“, klagt Lewandowski gegenüber der polnischen Zeitung ‚Fakt‘ und droht Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Manager Michael Zorc indirekt: „Ich weiß nicht, ob die Situation auf Dauer spurlos an mir vorbeigeht. Es sitzt im Unterbewusstsein und es wird eine Zeit kommen, wo ich mit schlechter Stimmung zum Spiel kommen werde."

Zudem bezichtigt Lewandowski die Führungsriege des Revierklubs der Lüge. Dem Bericht zufolge soll der Bundesligist dem Angreifer für sein letztes Vertragsjahr eine Gehaltserhöhung auf bis zu neun Millionen Euro geboten haben als Entschädigung für seinen geplatzten Wechsel zum Rekordmeister. „Sie halten sich nicht an die Dinge, die sie versprechen. Ich nehme so etwas sehr ernst und habe micht im Gegensatz zu den Verantwortlichen immer fair verhalten“, poltert Lewandowski. Der fragile Burgfrieden im Signal Iduna-Park könnte kurz vor dem Saisonstart endgültig in sich zusammenbrechen.