Die Liste von Vereinen, die Interesse an Dani Olmo von Dinamo Zagreb zeigen, ist lang. Bayer Leverkusen gilt schon seit einiger Zeit als Bewunderer des 21-jährigen Spaniers, aus der Premier League ist Tottenham Hotspur interessiert. Eine Rückkehr in Olmos Heimat Spanien wurde ebenfalls bereits thematisiert.

Jüngst brachte die ‚Sport Bild‘ zudem den FC Bayern ins Spiel. An der Säbener Straße stünde der Spielmacher auf einer Liste von Spielern, auf die man zurückkommen wolle, falls die A-Lösung Leroy Sané nicht umsetzbar ist.

Gegenüber der kroatischen Tageszeitung ‚Jutarnji List‘ äußert sich Olmo-Berater Andy Bara zum Interesse der Münchner: „Bayern hat die besten Scouts der Welt, wenn es also Interesse von so einem Klub gibt, gibt es eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Bayern kann die Ablöseforderungen stemmen und auch das Gehalt, das der Spieler fordert.“

Bara fährt fort: „Es ist ein großer Klub und es gibt auf der Welt keinen Spieler, der nicht gerne in so einem Klub spielen möchte.“ Laut ‚Jutarnji List‘ gab es aber noch keinen Kontakt zwischen den Bayern und Dinamo. Quellen hätten der Zeitung jedoch mitgeteilt, dass sich das bald ändern könnte.

Kovac ein Bewunderer?

Vor allem Trainer Niko Kovac könnte demnach eine große Rolle im Transferpoker stehen. Als Kroate habe dieser einen besonderen Einblick in die kroatische Liga und könne Olmo somit besonders zu schätzen wissen. Problematisch könnte für die Münchner aber die Tatsache werden, dass der 21-Jährige zu einem Klub wechseln möchte, bei dem er auch regelmäßig spielt. Ob die Bayern ihm einen Stammplatz bieten können, ist fraglich. Sollte das aber der Fall sein wäre Olmo, oder zumindest sein Berater, scheinbar Feuer und Flamme.