In 37 Pflichtspielen stand Benjamin Stambouli in der vergangenen Saison für den FC Schalke 04 auf dem Platz, komplett überzeugen konnte er aber nur selten. Eine Trennung im Sommer scheint wahrscheinlich, daran ändert wohl auch die Ankunft von Neu-Trainer Domenico Tedesco nichts.

Wie die ‚L’Équipe‘ berichtet, hat nun der erste Interessent die Fühler ausgestreckt. Demnach hat sich Girondins Bordeaux nach der Situation des Mittelfeldantreibers erkundigt. Was sie dabei erfuhren, werden sie mit gemischten Gefühlen aufgenommen haben. Zwar ist Stambouli auf dem Markt, allerdings will Schalke erst ab einer Ablösezahlung von zehn Millionen Euro mit sich reden lassen. Im vergangenen Sommer war der 26-Jährige für acht Millionen nach Gelsenkirchen gewechselt.

PreisfrageFT-Meinung: Der Abgang von Stambouli zeichnet sich ab, eine Rückkehr nach Frankreich ist nicht unwahrscheinlich. In seiner Heimat besitzt der ehemalige U21-Nationalspieler immer noch ein hohes Ansehen. Fraglich ist jedoch, ob Bordeaux bereit ist, den kolportierten Preis zu zahlen.