Die Vertragsgespräche zwischen Daniel Caligiuri und Schalke 04 liegen offenbar auf Eis. Der ‚Bild‘ zufolge wurde der Flügelspieler vom Verein zuletzt „hingehalten und vertröstet“. Der 31-Jährige ist nur noch bis Saisonende an Königsblau gebunden.

In der vergangenen Katastrophen-Saison war Caligiuri noch einer der wenigen Feldspieler, die konstante Leistungen zeigten (sieben Tore, fünf Assists). Auch unter David Wagner ist der Rechtsfuß gesetzt. Höchste Wertschätzung erfährt er jedoch nicht.

Die ‚Bild‘ führt in diesem Zusammenhang Wagners Kapitänswahl an. Der Neu-Coach ernannte Alexander Nübel. Benjamin Stambouli und Omar Mascarell sind dessen Stellvertreter. Caligiuri, der sich ebenfalls Hoffnungen machte, ging leer aus. Ein Fingerzeig?

Gosens bis 2022

Derweil gibt es für Schalke schlechte Nachrichten aus Italien. Dort hat nämlich Atalanta Bergamo die Vertragsoption bei Robin Gosens gezogen und den auslaufenden Kontrakt des deutschen Linksverteidigers bis 2022 verlängert. Das fand ‚Transfermarkt.de‘ bei der Berateragentur des 25-Jährigen heraus. Gosens war im Sommer dem Vernehmen nach schon mit S04 einig.

Im ‚kicker‘ verrät der gebürtige Emmericher: „Mit Schalke wurde es konkreter, weil es eine spezielle Situation war: Schalke ist mein Herzensklub und liegt nahe der Heimat - das wäre nicht nur sportlich, sondern auch familiär sinnvoll gewesen. Ich hatte immer den Wunsch, in der Bundesliga zu spielen. Letztendlich sind die Vereine nicht auf einen Nenner gekommen“. Schalke lieh am Deadline Day stattdessen Juan Miranda vom FC Barcelona aus.