Die Meisterschaft muss Borussia Dortmund entgegen der Worte von Lucien Favre noch nicht gänzlich abhaken. Seine öffentliche Kapitulation unmittelbar im Anschluss an die 2:4-Derbypleite war bei den Vereinsoberen nicht besonders gut angekommen. Grundsätzlich schwirren mittlerweile einige Fragezeichen um die Personalie Favre.

Die vor einigen Monaten gemeinhin als Formsache bezeichnete Vertragsverlängerung ist immer noch nicht über die Bühne gegangen. Vor dem Hintergrund, dass das Arbeitspapier 2020 endet, steigt so langsam der Zeitdruck – zumal Hans-Joachim Watzke zuletzt im ‚kicker‘ betonte: „Wir gehen nicht ohne Verlängerung ins letzte Jahr, sonst hast du jeden Tag Diskussionen.“

BVB befasst sich mit Kohfeldt

Ungeachtet der kurzfristigen Zukunft von Favre befasst man sich im Signal Iduna Park mit der Zukunft auf dem Trainerposten. Nach FT-Informationen beschäftigen sich die Dortmunder mit Florian Kohfeldt. Der Name ist Teil der Gedankenspiele bei der Borussia, ohne dass bislang konkrete Schritte unternommen wurden.

Wie FT erfuhr, sieht man in Kohfeldt einen geeigneten BVB-Trainer. Abseits seiner taktischen Qualitäten, die in Bremen vor allem in attraktivem Offensivspiel münden, zeichnet sich der 36-Jährige durch hohe soziale Kompetenz und einen freundschaftlichen Umgang mit seinen Spielern aus.

Insbesondere dieser Aspekt unterscheidet Kohfeldt vom reinen Fußballlehrer Favre. Auch in puncto Öffentlichkeitsarbeit trennen die beiden Welten. Kohfeldt lässt die Journalisten gerne an seinen taktischen Grundideen teilhaben, für Favre hingegen scheinen Pressekonferenzen zumeist ein notwendiges Übel darzustellen.

Klärendes Gespräch steht an

Nun bedeutet dies nicht im Umkehrschluss, dass Kohfeldt für die kommende Spielzeit automatisch ein Kandidat beim BVB ist. Eine Vertragsverlängerung mit ist nach wie vor das wahrscheinlichste Szenario. Gespräche werden in den kommenden Wochen stattfinden. In denen soll sich dann zeigen, ob Watzke, Zorc und Favre weiterhin einer Meinung sind bezüglich der zukünftigen Ausrichtung. Eines der Hauptthemen: Eine stringente Eigendarstellung in der Öffentlichkeit.