Außenverteidiger mit Offensivdrang sind im modernen Fußball ein rares Gut. Um entsprechendes Personal zu finden, sind Klubs zunehmend gezwungen, über den Tellerrand hinauszublicken. Auf der Suche nach einem potenziellen Nachfolger für Oscar Wendt, dessen Vertrag 2020 ausläuft, hat Borussia Mönchengladbach genau das getan.

Nach FT-Informationen beschäftigen sich die Rheinländer mit Van Hau Doan vom vietnamesischen Erstligisten Ha Noi FC. In Europa ist der 19-Jährige bisher nur Branchen-Insidern ein Begriff, doch in seiner Heimat ist der Youngster bereits ein Star. Der Linksfuß gilt als eines der größten Außenverteidiger-Talente Asiens und der Hype um seine Person ist groß. Highlight-Videos mit seinen besten Szenen werden auf YouTube von mehreren hunderttausend Menschen gesehen.

Wie FT weiß, ist Doan den Borussen zum ersten Mal während der U20-WM 2017 aufgefallen. Konkret wurde das Interesse der Fohlen bei der Asienmeisterschaft 2019, die im Januar in den Vereinigten Arabischen Emiraten stattfand. Doan war als Linksverteidiger gesetzt und stieß mit der vietnamesischen Elf bis ins Viertelfinale des Turniers vor. Dort scheiterte das Team mit 0:1 an Japan.

Berater bestätigt Interesse

Gladbach zeigte sich von den Leistungen des 19-Jährigen angetan. Doan war mit seiner Körpergröße von 1,85 Metern als robuster Verteidiger mit Offensivdrang aufgefallen – Eigenschaften, die so auch Wendt mitbringt. „Bei der Asienmeisterschaft hat sich Doan in den Fokus internationaler Vereine gespielt. Das Interesse hat zugenommen“, bestätigt Berater Claudio Cito von der Agentur ‚Football Total‘ auf FT-Nachfrage.

Nach Informationen unserer Redaktion buhlen die Gladbacher derzeit am intensivsten um den Linksverteidiger. Beim Qualifikationsspiel für die asiatische Champions League gegen Bangkok United (1:0) im Februar war ein hochrangiges Mitglied der Scoutingabteilung zugegen, um das Talent persönlich unter die Lupe zu nehmen.

Leihverein gesucht

Einer Verpflichtung des 19-Jährigen stehen derzeit jedoch vor allem die DFB-Regularien im Weg. Aufgrund seiner Nationalität wäre Doan in Deutschland nur in der ersten und zweiten Bundesliga spielberechtigt. Da man sich in Gladbach jedoch nicht der Illusion hingibt, dass der Vietnamese Wendt schon in der kommenden Saison verdrängen wird, müsste Doan anderorts Spielpraxis sammeln. Zudem gibt es mit Andreas Poulsen bereits einen jungen Linksverteidiger im Kader, der dem Schweden-Routinier Konkurrenz machen soll.

Weil Einsätze in der Regionalliga-Mannschaft der Fohlen aber nicht infrage kommen, suchen die Rheinländer nach FT-Informationen derzeit einen Verein, der bereit ist, Doan auszuleihen und zu entwickeln. Hinter einem möglichen Transfer stehen also noch einige Fragezeichen, doch für die Fohlenelf könnte sich der Versuch auszahlen. Starke Außenverteidiger mit Offensivdrang sind im modernen Fußball schließlich ein seltenes Gut.