Maximilian Mittelstädt weiß noch nicht, ob er seinen 2020 auslaufenden Vertrag bei Hertha BSC verlängern wird. „Noch ist nichts spruchreif. Die Rahmenbedingungen müssen stimmen“, sagt der 22-Jährige im ‚Berliner Kurier‘ zum Stand der Verhandlungen. Mittelstädt gibt offen zu: „Ich kann nicht sagen, dass ich zu einhundert Prozent bleibe. Dazu ist das Geschäft zu schnelllebig.“

Zuletzt berichtete die ‚Sport Bild‘, dass der VfL Wolfsburg und die TSG Hoffenheim Interesse am Linksfuß bekunden. Als mögliche Ablöse stehen zehn Millionen Euro im Raum. Mittelstädt betont jedoch: „Ich habe mich bisher nicht mit anderen Angeboten beschäftigt. Wir sind auf einem guten Weg.“