Real Madrid hat offenbar schon Pläne, wie man Achraf Hakimi ab Sommer vor einem Wechsel schützen will. Wie das spanische Onlineportal ‚Defensa Central‘ berichtet, soll dem bis 2022 gültigen Vertrag des Marokkaners in Madrid eine sogenannte „Anti-Scheich-Klausel“ hinzugefügt werden.

Die Höhe der Klausel beziffert das Real-nahe Magazin auf 700 Millionen Euro. Ein vergleichbarer Passus sei auch in den Verträgen von Brahim Díaz, Vinícius Júnior und Rodrygo zu finden. Der BVB hat den Kampf um Hakimi derweil noch nicht aufgeben und hofft nach wie vor auf eine Verlängerung des Engagements im Signal Idnua Park. „Wir würden ihn natürlich gerne länger bei uns sehen, das ist klar“, unterstrich Michael Zorc erst kürzlich.