Mittelfeldspieler Walace darf bis auf Weiteres nicht mit den Profis des Hamburger SV trainieren. Wie der Bundesliga-Dino mitteilt, wurde der Brasilianer zur U21 strafversetzt. Sportdirektor Bernhard Peters begründet: „Der Spieler Walace ist vergangene Woche zum wiederholten Male seinen vertraglichen Pflichten nicht nachgekommen. Nach den Verfehlungen zu Beginn der Rückrunde war es eine Selbstverständlichkeit, dass der Spieler sich teamorientiert verhält, den Ideen des neuen Trainers nachkommt und auf der Position spielt, wo dieser ihn am stärksten sieht.“

Neu-Trainer Christian Titz hatte dem 22-Jährigen in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass er ihn in der Innenverteidigung einsetzen möchte. Walace, der eigentlich im zentralen Mittelfeld zuhause ist, habe dies jedoch abgelehnt. Außerdem war der HSV-Profi, der im Winter eigenmächtig seinen Heimaturlaub verlängert hatte, während der Niederlage gegen Hertha BSC (1:2) nicht im Volksparkstadion anwesend gewesen. „Wir dulden nicht, dass er, während seine Kollegen um den Klassenerhalt kämpften, nicht im Stadion anwesend war und das Team nicht unterstützt hat“, sagt Peters, der Walace eine Rückkehr in Aussicht stellt: „Wenn er sein Fehlverhalten reflektiert hat, kann er in einem Gespräch wieder auf den Trainer zugehen.“