Benajmin Stambouli konnte die Erwartungen bei Schalke 04 bislang überhaupt nicht erfüllen. Ungewohnt offene Kritik übten die Verantwortlichen der Königsblauen nun auf der Pressekonferenz vor der heutigen Partie gegen Eintracht Frankfurt (20:30 Uhr). „Derzeit sehe ich Johannes Geis von den Leistungen her einen Tick weiter vorne und stabiler. Benjamin Stambouli hat Qualität und ist ein Ballbesitzspieler, aber in der Hinrunde hat er ein-, zwei-, dreimal mitentscheidende Fehler gemacht“, sagte Trainer Markus Weinzierl.

Ähnlich sieht es Sportvorstand Christian Heidel, der einräumte, dass man deutlich mehr erwartet hatte: „Ich mache keinen Hehl daraus, dass wir Stambouli mehr Einsatzzeiten zugetraut haben. Das steht außer Frage. Dennoch bin ich vorsichtig, ein Urteil zu fällen, weil erst ein halbes Jahr um ist. [...] Wir sind die Allerletzten, die Stambouli jetzt abschreiben. Wenn man Robert Lewandowski nach seinem ersten Jahr beurteilt hätte, wäre er längst nicht so weltklasse gewesen, wie er es jetzt ist. Stambouli hat viel Konkurrenz mit viel Qualität auf seiner Position. Aber ich habe ihn beispielsweise auch gut gesehen, wenn er in der Europa League gespielt hat. Klar, beim Transfer im Sommer haben wir uns aber noch mehr erhofft.“ Jüngst kamen Gerüchte auf, dass die AS Rom sich mit Stambouli beschäftige. Ein Wechsel noch im Winter ist aber ausgeschlossen, da der Mittelfeldspieler in der laufenden Saison bereits für zwei verschiedene Klubs zum Einsatz kam.