Innenverteidiger Naldo will nicht ausschließen, sich zukünftig einem chinesischen Klub anzuschließen. „Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich mir das nicht vielleicht auch irgendwann noch mal vorstellen kann. Was dort passiert, ist der Wahnsinn“, erklärt der 34-Jährige im Interview mit der ‚Sport Bild‘, „aber mein Kopf ist derzeit nur bei Schalke. Ich will angreifen, eine viel bessere Rückrunde spielen, dafür habe ich im Winterurlaub in Brasilien auch mehr trainiert als verlangt.“

Der im Sommer vom VfL Wolfsburg gekommene Naldo hat eine durchwachsene Hinrunde gespielt. Besonders zu Beginn der Saison leistete sich der eigentlich so souveräne Rechtsfuß einige Unkonzentriertheiten. „Ich habe zu Beginn sicher nicht meine besten Leistungen gebracht. Die Zeit war auch nicht einfach für mich, denn ich hatte mir das schon anders vorgestellt. Dass ich bei Teilen der Öffentlichkeit als einziger Sündenbock für den schlechten Start abgestempelt wurde, war allerdings nicht fair. Ich muss es dennoch akzeptieren und arbeite hart, um meiner Mannschaft zu helfen“, sagt der ehemalige Bremer.