Laut Jörg Schmadtke wird es zwischen dem VfL Wolfsburg und dem VfB Stuttgart nicht zu einem Tauschgeschäft im herkömmlichen Sinne kommen. Angesprochen auf die Personalien Daniel Didavi und Daniel Ginczek sagt der Sportchef der Wölfe dem ‚Sportbuzzer‘: „Das sind zwei getrennte Dinge, die nicht miteinander verquickt sind. Das funktioniert eigentlich nie und gibt es ja eigentlich auch nicht.“

Richtig sei jedoch, dass der VfL an Ginczek interessiert sei. Zudem sei ein Abschied von Didavi nicht ausgeschlossen. Der Spieler will weg, der VfB ist dran. Schmadtke sagt: „Da gibt es Überlegungen in die Richtung, da müssen wir mal gucken. Das ist ein Schwebeverfahren.“ Die anvisierte Verpflichtung von Bernardo (RB Leipzig) gestaltet sich dagegen schwierig. „Wir haben unser Interesse hinterlegt, da sind wir aber noch nicht mal ansatzweise in einer Richtung, dass wir sagen können, es ist kurz davor oder nicht davor“, so der Ex-Keeper.