Schalke 04 geht ambitioniert in die kommende Saison, will aber auf die Verpflichtung eines Krachers verzichten. „Wir haben hohe Ansprüche, wollen aber nicht verrücktspielen“, lässt Vereinsboss Clemens Tönnies im ‚kicker‘ durchblicken. Bereits vor einigen Tagen schloss Sportdirektor Christian Heidel Transfers in der Größenordnung von 50 Millionen Euro aus. Wahrscheinlicher ist da schon ein 16-Millionen-Euro-Transfer von Thiago Mendes (OSC Lille).

Langfristig will sich Tönnies aber teuren Einkäufen nicht versperren. „Wann wir den ganz tiefen Griff in die Schatulle wagen, ist derzeit unerheblich. Wir werden es dann tun, wenn wir es müssen“, so der Vorstandsvorsitzende, der das Augenmaß in der Schalker Transferpolitik betont: „Ich glaube nicht, dass wir mit einem Kracher gleich alle Ziele erreichen könnten. Ich glaube, wir tun besser daran, diese Mannschaft, die wir gut und klug verstärkt haben, weiterzuentwickeln.“