Im Sommer traf Jonas Hector eine bemerkenswerte Entscheidung. Anstatt auszuziehen in die große, weite Fußballwelt verlängerte der Linksverteidiger seinen Vertrag beim 1. FC Köln bis 2021. Dem Vernehmen nach beinhaltet das neue Arbeitspapier keine Ausstiegsklausel. Sollte zukünftig noch einmal ein europäischer Topklub anklopfen und Hector den nächsten Schritt gehen wollen, kann Jörg Schmadtke die Ablöse frei verhandeln.

Laut einem Bericht der ‚Times‘ könnte eine solche Situation bald eintreten. Der renommierten britischen Zeitung zufolge signalisiert der FC Chelsea großes Interesse an Hector. Besonders Blues-Coach Antonio Conte habe eine hohe Meinung von dem deutschen Nationalspieler.

Für das in den zurückliegenden Wochen so erfolgreich praktizierte 3-5-2-System des Italieners wäre Hector prädestiniert – genau wie der ebenfalls gehandelte Rechtsaußen Michail Antonio von West Ham United. Momentan agieren Sommerneuzugang Marcos Alonso und der umfunktionierte Außenstürmer Victor Moses auf den Außenbahnen. Hochklassige Alternativen fehlen im Luxuskader.

FT-Meinung: Alles steht und fällt mit den Karriereplänen von Hector. Schon vor einem halben Jahr lockten die Spitzenvereine, doch der bodenständige Saarländer widerstand. Offen ist, ob sich sein Standpunkt bis zum kommenden Sommer verändert. Klar ist: Die Anfragen für den ballsicheren und spielintelligenten Linksfuß werden sich bei gleichbleibender Leistung eher häufen als mindern.