BVB: Millionen-Preisschild für Bellingham

Nach dem Abgang von Erling Haaland soll Jude Bellingham endgültig das neue Aushängeschild bei Borussia Dortmund werden. Schon jetzt steht der Engländer bei den Topklubs auf dem Wunschzettel. Das erste Preisschild hat es aber in sich.

BVB-Aushängeschild Jude Bellingham
BVB-Aushängeschild Jude Bellingham ©Maxppp

Es kommt nicht alle Tage vor, dass ein 17-Jähriger sein Heimatland verlässt und bei einem Champions League-Klub direkt einen Stammplatz inne hat. Jude Bellingham hat dieses Kunststück vor zwei Jahren bei Borussia Dortmund vollbracht. Seitdem zeigt die Entwicklungskurve des Mittelfeld-Motors steil nach oben.

Unter der Anzeige geht's weiter

Keine Ausstiegsklausel bei Bellingham

Und anders als Erling Haaland (21), der aufgrund einer Ausstiegsklausel weit unter Marktwert den BVB verlassen konnte, müssen die Westfalen bei Bellingham keinen vorzeitigen Abgang befürchten. Beim Engländer haben die Schwarz-Gelben die Zügel fest in der Hand, vor dem kommenden Jahr ist ein Abschied kein Thema.

Sollte es dann zu einem Transfer kommen, wird der neue Arbeitgeber überaus tief in die Tasche greifen müssen. Wie die ‚Sport Bild‘ berichtet, würde sich der BVB unter 120 Millionen erst gar „nicht gesprächsbereit zeigen“.

Kein Wechsel vor 2023

Die Summe kann sicher nur als erster Anhaltspunkt betrachtet werden. Bellingham, der am heutigen Mittwoch seinen 19. Geburtstag feiert und in Dortmund noch bis 2025 unter Vertrag steht, hat fest zugesichert, dass er sich frühestens im kommenden Jahr mit einem Abschied beschäftigen würde.

Branchengrößen wie Real Madrid, Manchester United oder auch der FC Liverpool haben sich längst in Position gebracht. Ausschlaggebend für die Wechselmotivation aber auch den Preis des 15-fachen englischen Nationalspielers wird sein, wie sich der runderneuerte BVB unter Edin Terzic in der kommenden Saison schlagen wird.

Wird die Borussia in der Meisterschaft tatsächlich ein echter Bayern-Konkurrent und auch in der Champions League wieder länger mitspielen können, wird sich auch Bellingham überlegen, warum er den Signal Iduna Park überhaupt verlassen soll.

Weitere Infos

Kommentare